Industrielle Abwärmenutzung in Japan

- Ort: Online

Online-Expertenworkshop / Virtuelle Markterkundungsreise

 

Die Nutzung industrieller Abwärme zur Bereitstellung von Prozesswärme oder Strom steigert die Energieeffizienz in der Produktion und ist eine innovative Schlüsseltechnologie zur Verwirklichung einer nachhaltigen Industrie. Zugleich ist die signifikante Steigerung der Energieeffizienz entscheidend zur Erreichung der Klimaschutzziele. Insbesondere das Potenzial der industriellen Abwärme wird in Japan bisher wenig beachtet und genutzt. Es besteht jedoch ein zunehmendes Interesse von Seiten der japanischen Regierung, Abwärme im Rahmen des Ausbaus von Klimaschutz-Maßnahmen zunehmend stärker zu nutzen.

Im Rahmen eines deutsch-japanischem Online-Expertenworkshop konnten Unternehmen und Institute

  • First-Hand-Informationen zu den Rahmenbedingungen, Stand der Technologie, der Marktsituation und Wettbewerbern sowie Projekten erhalten
  • Kooperations- und Geschäftsmöglichkeiten im Bereich industrielle Abwärmenutzung identifizieren
  • Innovative Technologien und Projekte vorstellen
  • Finanzierungsmöglichkeiten für bilaterale Projekte von japanischer Seite (z.B. Fördermittel für Anlagen) ausloten
  • Ein Feedback zu Chancen für bestimmte Technologien in Japan und Deutschland bekommen
  • Interessante Kontakte knüpfen.

Diskutiert wurden Fragen der Wirtschaftlichkeit, der politischen Möglichkeiten, Unternehmen zu mehr Energieeffizienz zu motivieren, und zu den Potenzialen und Einsatzbereichen bestimmter Technologien wie mobile Wärmespeicher oder Hochleistungs-Wärmepumpen.

Deutlich wurde: Japan hat zwar technologisch an manchen Punkten die Nase vorn, kann aber vom systemischen Ansatz in Deutschland einiges lernen. Wärmekataster, energetische Nachbarschaften und gezieltes „Matching“ zwischen Wärmequellen und Wärmeabnehmern  wird in Japan derzeit noch vernachlässigt.

Deutsche und japanische Experten stimmten überein, dass Rechenzentren durch die fortschreitende Digitalisierung sich zu einem bedeutenden Industriesektor mit großem Abwärmenutzungspotenzial entwickeln werden. Hier gibt es ebenso Kooperationsmöglichkeiten wie in der Kombination von innovativen Latentwärmespeichern mit Carnot-Batterien, der Entwicklung von Thermoelementen oder den Anwendungsmöglichkeiten von Hochleistungswärmepumpen für niedrige Eingangstemperaturen. Die nächste Möglichkeit zum Austausch wird die BMU-Fachtagung Industrielle Abwärmenutzung im Herbst 2021 bieten.


Organisation:
  ECOS in Kooperation mit NEDO (New Energy and Industrial Technology Development Organisation)

Sprache: Deutsch und Japanisch (mit Simultanübersetzung)

Programm

Kurzbericht

Pressemitteilungen:
19.04.2021
22.04.2021

 

Nähere Informationen: Peter Beck, Tel. 0541-911 909 94, pbeck@ecos.eu

 

Zurück